Workshopreihen als Ausgangspunkt

Jung, digital und Schule. Dass das zusammen passt, bewiesen in den letzten Jahren bereits zahlreiche Schulen aus ganz Bayern. Begleitet von erfahrenen Trainer*innen der Bundesvereinigung Jugendmedienbildung e. V. entwickelten sie über mehrere Monate ein Konzept für ihre eigene Online-Schülerzeitung. Teilweise waren bereits Printausgaben vorhanden, manchmal wurde aber auch eine neue digitale Redaktion gegründet. Um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und praktische Hilfestellungen zu erhalten, standen den Schüler*innen und Lehrkräften stets unsere Trainer*innen zur Seite.

Doch nach den Workshops war nicht Schluss: In mehreren Runden trugen wir Best Practices, Dos & Dont’s sowie Konzepte aus den unterschiedlichen Schulen zusammen, um die Erfahrungen an andere Schülerzeitungsredakteur*innen weiterzugeben.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Für Macher*innen von Online-Schülerzeitungen gibt es nun einen umfassenden Leitfaden, den das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung Jugendmedienbildung e. V. herausgegeben hat.

Der Leitfaden bündelt die Erfahrungen unterschiedlicher Schulformen und Altersstufen und hilft dabei, eine Online-Schülerzeitung praktisch umzusetzen – sowohl ergänzend zu einer gedruckten Schülerzeitung, als auch in Form einer alleinstehenden digitalen Variante.

Interaktive Elemente führen die Nutzer*innen anschaulich durch unterschiedliche Anwendungsfelder und verdeutlichen, dass rechtliche Aspekte dabei genauso wichtig sind, wie redaktionelle Fertigkeiten. Enthalten ist beispielsweise auch eine schul- und medienrechtliche Bewertung von Online-Schülerzeitungen an öffentlichen Schulen in Bayern, ebenso wie Erläuterungen zu Themen wie Urheberrecht und Datenschutz.

Neben Übungen sind Arbeitsblätter enthalten, die Redakteur*innen oder Lehrkräfte für die Schülerzeitungsarbeit ausdrucken können. Zusätzlich zur interaktiven Fassung steht der Leitfaden auch als PDF (5,05 MB; 32 Seiten) zur Verfügung.

Zum Weiterlesen

Wer dagegen eine „klassische“ Schülerzeitung erstellen will, kann unter anderem auf die frei zugänglichen Handbücher der Hanns-Seidel-Stiftung e. V., der Jugendpresse Deutschland e. V. und des Staatsinstitutes für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB) zurückgreifen.

One Comment

Comments are closed.